My Stream Symphonic


Internet-Clips


2019


S-Bahn Selfie 2: Schatten meiner selbst

2016


Silence is Golden

2015


S-Bahn Selfie
Da Calafati
Weihnachtszeit ist Knödelzeit

2014


Innsbrucker Platz
Kino / Cinema
Pfütze / Puddle
Strobo-Patrick

2013


Sunlight Travelling
See / Lake #2
Iscorama Flares

2012


Hauptstraße
Rainy Interstate
Rotation
Küche / Kitchen
Schopenhauerstraße
Louvre.Paris
Karussell
Keller / Basement
Georg Wilhelm Friedrich Hegel
Schneefall / Snowfall

2011


Tanz / Dance
Maispaziergang
Flug / Flight
Im Wasserglas
Winternacht
Nothing in particular
Berlin Hauptbahnhof
Kirche / Church
Nebeltag
Sonnenuntergang / Sunset
Silvester

2010


Weihnachtsmarkt
Autobahn
See / Lake
S-Bahn
Lichtpunkt.
Abendfenster

2009


A FIZZY TABLET dissolves.
TRANQUILLINO sitting comfortably.
UNBELIEVABLE VIDEO OF MY LEFT LITTLE FINGER IN MOTION

 

Die Nacht kennt kein Ufer (2015-2019)


The Night Knows No Shore

 
 
  Unkonventioneller Spielfilm mit Patrick Güldenberg.  
 
  Ein junger Mann, fast 30 Jahre alt, steht im Mittelpunkt dieses Films. Er bekommt Besuch und teilt mit diesem seine Gedanken zu Kunst, Religion, Philosophie, Gesellschaft, ja, dem Leben insgesamt. Dabei oszilliert er zwischen desillusionierten Beobachtungen und daraus resultierenden, grundsätzlichen Zweifeln, die sich jederzeit in Resignation niederschlagen könnten, sowie dem etwas trotzigen Glauben an das denkende, schöpferische Individuum, das in der Lage sein kann, aus einem genialen Gedanken Trost zu schöpfen und Kunst zu schaffen. Dieser Konflikt prägt auch seine eigenen kreativen Ambitionen: Die Enttäuschung über das Leben möchte er verwandeln in einen Roman, der die Jahrzehnte überdauert.

Gedreht in echt anamorphotischem Breitbildverfahren in Berlin.
 
 
  Laufzeit: 81 Minuten